VersandkostenfreiVersandkostenfreibei allen Bestellungen schon ab 19 €!
14 Tage Widerruf14 Tage WiderrufsrechtEinfach einpacken und zurücksenden!
0 22 08 / 91 43 47Sie haben Fragen?
Folgen Sie uns!Die Neusten Trends und Tipps

Wie Sie Ihre Haustiere im Sommer schützen 14.06.2018 10:13

Menschen und Haustiere wollen an die Sonne, Flöhe und Zecken an die Haustiere. So schützen Sie Ihre Vierbeiner.

Ab in die Wiese

Sommer Sonne Sonnenschein: Da möchte nicht nur der Mensch wieder vermehrt raus an die frische Luft, sondern auch der geliebte Vierbeiner. Aber anders als zu kälteren Jahreszeiten gilt es nun wieder vermehrt auf bestimmte Risiken zu achten. Hunde und Katzen tollen freudig in den nun höher gewachsenen Gräsern - Das ist schön für die Tiere, aber unter Umständen bringen sie nach ihren Exkursionen ins Grüne unliebsame Begleiter mit. Zecken und Flöhe fühlen sich nämlich in höheren Gräsern besonders wohl und nutzen mit ebenso großer Freude jede Gelegenheit, einen neuen Wirt zu finden. Auch angeleinte Hunde sind nicht immer vor ihnen sicher, denn die Parasiten tauchen auch an Stellen auf, an denen man nicht unbedingt mit ihnen rechnet.

Unliebsame Untermieter

Kommt die Katze dann von ihrem Streifzug durch die Natur wieder oder ist das Gassi gehen mit dem Hund vorbei, dann hat auch der Mensch leicht neue Untermieter in der Wohnung. Flöhe sind zwar meist an ihre Wirte angepasst und springen relativ selten von diesen auf den Menschen über - Wenn es passiert, ist das aber umso störender: Juckende Bisse, die sich leicht entzünden können, oder allergische Reaktionen bis zu Asthma. Wer Teppich zu Hause hat, sollte außerdem besonders Acht geben: Hier können sich die Eier der Tiere ansammeln, die auch Monate oder gar Jahre später noch schlüpfen können. Hier können spezielle Insektizide zum Einsatz kommen, die sie dort gezielt bekämpfen..

Ausreichend trinken

Man kann wahre Horrorgeschichten über Flöhe und Zecken erzählen. Fakt ist aber, dass sich das Problem sehr leicht handhaben lässt, wenn man einige Tipps befolgt. Gleich abends sollte das Haustier mit Zeckenpinzette und Zeckenzange auf Parasiten abgesucht werden. Denn viele der Störenfriede brauchen ihre Zeit um sich "einzuleben"; die Bakterien, die Zecken übertragen, gelangen oft erst nach 12 bis 24 Stunden ins Blut. Mit am besten sichert man sich aber präventiv gegen Parasiten ab: Zum Beispiel gibt es viele Präparate, die sie auf ganz natürlicher Basis abschrecken. Auch spezielle Shampoos für den Vierbeiner können helfen, lästige Blutsauger abzuwehren. Übrigens: Die Wirkung oft zitierter Hausmittel gegen Zecken, wie Leinöl oder Knoblauch, ist absolut nicht nachgewiesen. Daher sollte man lieber auf Mittel setzen, die auf die Bekämpfung spezialisiert sind, statt sich in falscher Sicherheit zu wiegen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Awellna Newsletter

KEIN ANGEBOT MEHR VERPASSEN

© awellna | Alle Preise inkl. gesetzlicher USt., zzgl. Versand